Die Mitglieder des AK Umweltgeologie arbeiten - verteilt über ganz Deutschland - als
Geowissenschaftler u.a. in Kommunen, Behörden, Hochschulinstituten, Ingenieurbüros, Entsorgungsbetrieben und chemischen Untersuchungslaboren.

Das in der Vergangenheit stark gewachsene Umweltbewusstsein hat vor allem im Bereich des Boden- und Gewässerschutzes zu einem erhöhten Bedarf an Geowissenschaftlern bei Behörden (z.B. Umweltämter, Umweltministerien), aber auch in der freien Wirtschaft (z.B. Ingenieurbüros) geführt.

Der AK Umweltgeologie befasst sich vor diesem Hintergrund mit allen Fragen der täglichen Arbeitspraxis von Geowissenschaftlern, die mit „umweltgeologischen" Fragestellungen konfrontiert sind. Die große regionale und fachliche Diversität der Mitglieder ermöglicht dabei eine breite Diskussionsplattform. Ohne Konkurrenz zu befürchten, können dabei auch Fragen der aktuellen Projektbearbeitung ganz einfach unter Berufskollegen besprochen werden.

Wir als AK Umweltgeologie freuen uns über jedes Interesse, das unserer Arbeit entgegengebracht wird und laden Interessenten oder neugierig gewordene Geowissenschaftler gerne ein uns zu besuchen. Vielleicht können wir SIE auf diese Weise als neues Mitglied gewinnen!

Sprecherin: Inken Passe, Tel.: 02324-50 94 45   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Vertreter: Uwe Schriefer, Sachverständigenbüro, Noltenburg 5 a, 30890 Barsighausen, Tel.: 05105 - 66 19 99, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Geplante AKU-Sitzungstermine und Tagungsorte 2017:

9.-11. Juni 2017 in Freiberg/Sachsen (Anette Kolberg)

21. Oktober 2017: Spätantik römische Werkstein-Bergbau (Tuff) Römerbergwerk Meurin/Eifel (Max Wiederspahn)

März 2018: Interessante Baustelle Ruhrgebiet / Bochum (Thomas Jansen)

Protokoll der AKU Sitzung 2017

AKU-Treffen 1 /2017:

Samstag 11.03.2017 in Hattingen im Ruhrgebiet.  

Rahmenprogramm 11.03.2017

Der Arbeitskreis Umweltgeologie besichtigte das Gelände des LWL Industriemuseum  Henrichshütte in Hattingen. Neben einer umfangreichen Führung durch die Geschichte und Prozesse der Eisenhütte wurden auch die Sanierung ehemaliger Altlastenbereiche und das Flächenrecycling zum neuen Gewerbe- und Landschaftspark thematisiert.  Zum Gruppenfoto stelle sich der AKU auf dem Hochofen der Henrichshütte. Nach einem gemütlichen Mittagessen an den Ufern der Ruhr fand im Anschluss der Sitzungsteil statt.

Am 6. Februar 2017 startete die Anhörung der Länder und Kreise zum Entwurf der Mantelverordnung (Neufassung BBodSchV und DepV). Mit dem Inkrafttreten wird eine deutliche Verringerung von Prüf- und Schwellenwerten erwartet.

Es wurden Bestrebungen diskutiert, die zu einer notwendigen Akkreditierung von Probenahmen führen sollen. Beispielhaft für dieses Bestreben wurde der Verein V 18 – Vereinigung der Sachverständigen nach §18 BBodSchG e. V. mit Sitz in Regensburg genannt. Dies wird kritisch gesehen. Der AKU schlägt vor, zu prüfen, ob der BDG einen alternativen Kompetenznachweis schaffen kann. Der stellvertretende Arbeitskreisleiter Uwe Schriefer erklärt sich bereit, das Thema weiterzuverfolgen.

Die vom BDG ins Leben gerufene Imagekampagne stieß auf Interesse, eine zukünftige mögliche Erweiterung der Themen wurde diskutiert.

Protokolle der AKU-Sitzungen 2016:

AKU-Treffen 3/2016:

Samstag 15.10.2016 in der BDG-Geschäftsstelle in Bonn.   

Rahmenprogramm 15.10.2016

Das "Rahmenprogramm", diesmal eigentlich die Hauptsache, bestand in einem gemeinsamen Sitzungsteil des AKU mit dem BDG-Vorsitzenden Herrn Hagedorn und dem BDG-Geschäftsführer Herrn Weyer. Die AKU-Mitglieder hatten großes Interesse, Herrn Hagedorn und seine Pläne für den BDG kennen zu lernen. Herr Hagedorn will die Arbeitsbasis des BDG verbreitern. Dies soll unter anderem über größere Beteiligung und Mitarbeit der BDG-Organe, wie z.B. die Ausschüsse und Arbeitskreise, sowie der einzelnen Mitglieder des BDG erreicht werden. Im Übrigen möchte er schlechte Strukturen abschaffen und natürlich auf Bewährtes aufbauen.

Breiten Raum nahm in der Diskussion die Imagekampagne des BDG mit seinem ersten Teil „Rohstoffe“ ein. Dieser soll bis Ende 2016 „Startpartner“ für die Imagekampagne werben. Der eigentliche Beginn der Kampagne ist im April 2017 geplant. Herr Hagedorn und Herr Weyer stellten die zugehörige Broschüre mit Fokus auf dem Thema Rohstoffe in den Gesamtrahmen der Imagekampagne. Marketingsprache und Thema dieser Startphase seien notwendig, um die Startpartner zu gewinnen. Die Startpartner verpflichten sich, die Imagekampagne zu unterstützen, auch wenn es dann nicht mehr ausschließlich um Rohstoffe gehen wird. Mit der Sprache und den Methoden der Marketingstrategen sollen u. a. in der Bevölkerung, basierend auf bekannten Vorstellungen (Geologe am Bohrturm usw.), neue Bilder und Assoziationsketten zur Arbeit von Geologen generiert werden. Auf diesen neuen Assoziationen sollen spätere Phasen der Imagekampagne aufbauen. Das Angebot von Herrn Hagedorn an den AKU, sich an der Ausgestaltung des zukünftigen Teils der Imagekampagne mit dem Fokus auf der Umweltgeologie bzw. den Geo-Büros zu beteiligen, wurde im AKU begrüßt und wurde in der nachfolgenden internen AKU-Sitzung aufgegriffen.

AKU-Sitzung 15.10.2016

Mitglieder des AKU liefern Beiträge zu den kommenden BDG-Mitteilungen mit dem Thema Umweltgeologie.

Gunnar Ries, Klaus-Thomas Maxeiner und Peter Götzelmann nehmen ebenfalls in den kommenden BDG-Miteilungen zum „VDI Diskussionspapier Asbesthaltige Putze, Spachtelmassen und Fliesenkleber in Gebäuden" Stellung. Letzteres ist somit auch der aktuelle Sachstand der Aktivitäten der AKU-Unterarbeitsgruppe zu diesem Thema.

Es soll eine Stellungnahme des AKU ausgearbeitet werden, mit welchen Bildern und Assoziationen der AKU in einer späteren Phase der BDG-Imagekampagne die Umweltgeologie bzw. die Arbeit von UmweltgeologInnen und Geo-Büros dargestellt sehen möchte. Welches Bild von uns und unserer Arbeit möchten wir vermitteln? Wie soll unser Image sein? Was hilft uns im Markt und bei der Wahrnehmung in der Bevölkerung weiter? Die Ausarbeitung der Stellungnahme erfolgt bei der nächsten AKU-Sitzung im März 2017. Es wird vereinbart, Stichworte und Ideen dazu zu sammeln und vorab an Inken Passe zu mailen.

Inken Passe wird zur neuen Sprecherin des AKU gewählt, Uwe Schriefer zu deren Stellvertreter.

Die AKU-Termine für 2017 werden festgelegt.

AKU-Treffen 2/2016:  

Samstag 04. bis Sonntag 05. Juni 2016 bei Udo Wilhelm im Großraum Stuttgart (langes AKU-Wochenende)

Rahmenprogramm 04.–05.06.2016 

Am Vormittag des Samstags, den 4.6.2016, führte uns Dr.-Ing. Koschitzky, der technische Leiter und Geschäftsführer von VEGAS, durch die VEGAS Versuchseinrichtung zur Grundwasser- und Altlastensanierung am Institut für Wasser- und Umweltsystemmodellierung der Universität Stuttgart. In Versuchsbehältern mit unterschiedlicher Füllung wird hier großmaßstäblich die Ausbreitung von Schadstoffen in der gesättigten und der ungesättigten Bodenzone sichtbar gemacht sowie die Wirksamkeit neuer Sanierungsmethoden getestet. In einem Kurzvortrag informierte er zudem über bisherige und aktuelle Forschungsvorhaben und –ergebnisse von VEGAS. Bereits in diversen Projekten eingesetzt wird das hier zuvor getestete Verfahren der Dampf-/Luftinjektion zur Sanierung von LHKW-Schadensherden. Hierbei wird das Versuchsfeld aufgeheizt, LHKW in Phase oder aus dem Grundwasser gehen in die Gasphase über und können über eine Bodenluftabsaugung aus der ungesättigten Bodenzone entfernt werden. Im Versuchstadium ist derzeit die Sanierung von Schadensherden durch in-situ-Oxidation organischer Schadstoffe durch nullwertige Nano-Eisenpartikel. Diese werden über Injektionsbrunnen in den Aquifer eingebracht. Der Nachweis der homogenen Verteilung des Oxidationsmittels Nano-Eisen im Grundwasserleiter erfolgt über geomagnetische Messungen.

Nach dem Mittagessen ging es weiter nach Holzmaden, genauer zum Schieferbruch Kromer zwischen Ohmden und Zell. In dieser überregional bekannten Fossilfundstelle im Posidonienschiefer (Schwarzschiefer, Unterjura, Lias Epsilon) führte Udo Wilhelm kurz in die Geologie des südwestdeutschen Schichtstufenlandes ein, und es gab ausreichend Zeit sich ein Exemplar eines pyritisierten Dactylioceras aus dem Tonstein zu klopfen.

Anschließend spazierten wir von Bissingen/Teck zur Burg Teck durch die schöne Landschaft des Albtraufs mit hervorragendem Ausblick auf das Albvorland mit den drei Kaiserbergen und einigen als Härtlingen herauspräparierten Tuffschloten des tertiären "Schwäbischen Vulkans". In der Burggaststätte der Teck hielten wir dann am frühen Samstagabend die eigentliche AKU-Sitzung ab.

Am Sonntag, 5.4.2016, hatten wir um 10 Uhr Einfahrt in die beeindruckende Tunnelbaustelle zum Tunnel Stuttgart - Bad Cannstatt im Rahmen des Bahnprojekts Stuttgart-Ulm. Der Tunnel unterquert in seinem Verlauf den Neckar zwischen Stuttgart-Hauptbahnhof und Bad Cannstatt. Er wird mit Baggervortrieb in Auesedimenten sowie in Keupertonsteinen erstellt. Erläutert wurde unter anderem der langsame und dann völlig wasserfreie Vortrieb von nur ca. 30 cm pro Tag, wenn im Gipskeuper Anhydrit angefahren wird.

Nachmittags bekamen wir vom Turmforum zum Bahnprojekt Stuttgart-Ulm am Stuttgarter Hauptbahnhof eine offizielle DB-Übersichtsführung mit Erlebnisrundgang. In der Ausstellung erhielten wir dabei eine Übersicht über das gesamte Bahnprojekt Stuttgart - Ulm inkl. aller damit assoziierten Tunnelbauten. Die lokalen Auswirkungen auf Stuttgart selbst ("Stuttgart 21") wurden ebenfalls in der Ausstellung sowie in einem Rundgang um den Hauptbahnhof gezeigt. Zu diesem Zeitpunkt war die große Baugrube des zukünftigen Tiefbahnhofs mit Wasserhaltung zu sehen. 

AKU-Sitzung 04.06.2016

Die praktischen Auswirkungen einer möglichen Einführung des "VDI Diskussionspapiers Asbesthaltige Putze, Spachtelmassen und Fliesenkleber in Gebäuden" werden von einigen AKU-Mitgliedern als sehr problematisch angesehen. Daher nimmt eine AKU-Arbeitsgruppe mit dem Ziel einer kritischen Stellungnahme zum Thema ihre Arbeit auf. Es soll weiter versucht werden, mit den verantwortlichen im VDI in Kontakt zu kommen und einen entsprechenden Beitrag in den BDG-Mitteilungen erscheinen zu lassen (siehe oben).

Die kommende AKU-Sitzung im Oktober 2016 gemeinsam mit dem BDG-Vorsitzenden Herr Hagedorn wird inhaltlich vorbereitet.

Es wird eine Stellvertreter-Lösung vereinbart, um zu gewährleisten, dass der AKU auf Sitzungen von Vorstand und Beirat des BDG vertreten ist, wenn der Sprecher oder die Sprecherin verhindert sind.

Die AKU-Termine 2017 werden vorläufig festgelegt.

AKU-Treffen 1/2016:

Samstag 5. März 2016 bei Klaus-Thomas Maxeiner in der Umgebung von Limburg an der Lahn.

Rahmenprogramm 05.03.2016 

Am Vormittag führte Herr Maxeiner durch den Steinbruch Balduin zwischen Holzappel und Hirschberg. Dieser liegt in einem tertiären Lava-Strom (ca. 6 Mio. a), welcher heute als Basalt ein tertiäres Tal ausfüllt. Das abgebaute Gestein ist ein Nephelin-Basanit. Höhepunkte der sehr fachkundigen und detaillierten Führung waren die basale Schlackenlage, die Säulenbasalte und der durch den Lavastrom gefrittete tertiäre Lateritboden ("natürlicher Ziegel") am ehemaligen Talboden unterhalb des Basalts. 

AKU-Sitzung 05.03.2016: 

Am Nachmittag hielten wir in einem lokalen Gasthof unsere AKU-Sitzung ab.

Ein Vortrag kam hierbei von Gunnar Ries, CRB Analyse GmbH, zum Thema "VDI Diskussionspapier Asbesthaltige Putze, Spachtelmassen und Fliesenkleber in Gebäuden - Auswirkungen auf die Erkundungsstrategie/ Probenahme und neue Untersuchungsverfahren auf Grundlage des VDI-Diskussionspapiers sowie des Entwurfs der VDI 3866, Blatt 5:2015-07 und der ISO 22264-2:2014-09". Bei der anschließenden Diskussion des Vortrags zeigten sich viele Bedenken hinsichtlich der Verhältnismäßigkeit der Vorschläge des VDI. Es gab aber auch große Zweifel an der praktischen Umsetzbarkeit der im Diskussionspapier beschriebenen Vorgehensweise. Das VDI-Diskussionspapier wirft aus Sicht des AKU mehr Fragen auf, als es Lösungen bietet. Die bei der Diskussion geäußerten Bedenken sollen in einer Stellungnahme des AKU ausformuliert werden.

Mitglieder des AKU beteiligen sich an der Präsentation unterschiedlicher Tätigkeitsfelder von GeowissenschafterInnen in Geo-Büros oder als Freiberufler in der Sommerausgabe 2016 der BDG-Mitteilungen.

Vortragsveranstaltungen des AKU:

Neben dem eigentlichen Sitzungsteil mit Diskussion sowie  der Besichtigung von geologischen / geotouristischen Besonderheiten am jeweiligen Tagungsort, finden im Rahmen der AKU-Sitzungen in unregelmäßigen Abständen Vortragsveranstaltungen statt.

Ein Rückblick:

10/2016 Bonn

Treffen in der BDG Geschäftsstelle mit Herrn Hagedorn Vorsitzender des BDG. Meinungsaustausch zu Vorstellungen und Zielen.
Diskussion und Vorstellung der Imagekampagne des BDG
Der AKU wählt eine neue Sprecherin: Inken Passe und einen neuen Stellvertreter: Uwe Schriefer.

06/2016 Großraum Stuttgart

·       Herr Dr.-Ing. Koschitzky, technischer Leiter und Geschäftsführer der Versuchseinrichtung zur Grundwasser- und Altlastensanierung am Institut für Wasser- und Umweltsystemmodellierung (VEGAS) der Universität Stuttgart: Führung durch die Forschungseinrichtung mit ihren Großversuchsbehältern. Vortrag über bisherige und aktuelle Forschungsergebnisse von VEGAS sowie die praktische Anwendung der bei VEGAS im Versuch erprobten Verfahren zur Sanierung von Altlasten

·       Udo Wilhelm, BVU Bioverfahrenstechnik und Umweltanalytik GmbH Kaiserslautern: KFZ- und Fußexkursion im Schwäbischen Jura: Posidonienschiefer von Holzmaden. Albtrauf und Albvorland mit Tuffschloten des tertiären „Schwäbischen Vulkans“ als heraus präparierte Härtlinge im Albvorland beim Spaziergang zur Burg Teck

·       Deutsche Bahn AG: Einfahrt zur Besichtigung der Tunnelbaustelle zum Tunnel Stuttgart - Bad Cannstatt im Rahmen des Bahnprojekts Stuttgart-Ulm

·       Turmforum zum Bahnprojekt Stuttgart-Ulm am Stuttgarter Hauptbahnhof: offizielle DB Übersichtsführung in einer Ausstellung über das gesamte Bahnprojekt Stuttgart – Ulm im Bahnhofsturm. Besichtigung der lokalen Auswirkungen des Projekts auf Stuttgart selbst ("Stuttgart 21") durch einen geführten Rundgang um den Hauptbahnhof

03/2016 Diez an der Lahn

·       Exkursion: Klaus-Thomas Maxeiner, GCG GmbH Simmern; Führung durch den Steinbruch Balduin zwischen Holzappel und Hirschberg in einer tertiären Talfüllung aus Basalt

·       Vortrag von Gunnar Ries, CRB Analyse GmbH, zum Thema „VDI Diskussionspapier -Asbesthaltige Putze, Spachtelmassen und Fliesenkleber in Gebäuden - Auswirkungen des Papiers auf die Erkundungsstrategie sowie die Probenahme und neue Asbest-Untersuchungsverfahren auf Grundlage des VDI-Diskussionspapiers“. Vgl. Artikel in BDG-Mitteilungen Nr. 128 von 1/2017

09/2015 Mörsdorf/Hunsrück

·        Exkursion und Kurzvorträge :

·        Klaus-Thomas Maxeiner, GCG GmbH Simmern, zur regionalen Geologie im Hunsrückschiefer

·        Max Wiederspahn und Peter Holder, GUG mbH Simmern zu geotechnischen Anforderungen im Hunsrück beim Bau der Hängeseilbrücke „Geierlay“, mit 360 m Länge und 100 m Höhe längste Hängeseilbrücke Europas nördlich der Alpen zwischen Mörsdorf und Sosberg sowie beim Planen, Gründen und Aufstellen von Windkraftanlagen

06/2015 Aichach

·        Vortrag von Frau Dr. Gesine Lorenz, Fa. Hydroisotop GmbH zum Thema "Anwendung von Isotopen (-Untersuchungen) in der Umwelt- und Hydrogeologie"

·        Einführung in die (Herkunfts-) Bestimmung von Lech-Schottern und die Kunst des Gold- und Schwermineralwaschens von Peter Götzelmann und Klaus-Thomas Maxeiner

03/15 Herne
Vortrag von Dr. Andreas Guhr, Fa. ALTRAC - Anerkannte Sachverständige Messtelle zur Bestimmung der Radonkonzentration-, zum Thema "Grundlagen, Besonderheiten und Probleme sowie gesetzliche Vorgaben bei der Bestimmung der Radonkonzentration zum Beispiel in der Raumluft oder in Bohrlöchern".

10/14 Bremen / Osterholz-Scharmbeck
Impulsvortrag von Frau RA Ulrike Kohls, Kanzlei Kohls und Schmitz, zum Thema "typische Fehlerquellen bei der Angebotsabgabe im Rahmen der öffentlichen Vergabe“; Vgl. Artikel in BDG Mitteilungen Nr. 125, Ausgabe 02/2015
Besichtigung und Vorführung Spezialgeräte und Spezialfahrzeuge (z.B. kombiniertes LKW- / Raupenfahrzeug zur Drucksondierung) der Fa. FUGRO in Lilienthal

07/14 Essen
Firmen- und Baustellenführung (Bau eines Regenrückhaltebeckens) bei St. Gobain in Essen durch Thomas Jansen

03/14 Schonungen
Sanierung einer überregional bekannten Arsenaltlast in Schonungen. Baustellenführung und Projekterläuterung durch Peter Götzelmann.

10/13 Offenburg
AKU-Vortragsveranstaltung zum Thema "Angewandte Geophysik, Standardmethoden und neue Entwicklungen für die Umweltgeologie":
Vortrag von Andre Voutta, Fa. Voutta in Herrenberg;  Vortragsschwerpunkt: "punktuelle" bzw. linienhafte Messungen in Bohrlöchern und Grundwassermesstellen auch im Bezug auf Geothermiebohrungen sowie Spezialbeprobungen in GWM (mit Packer, Schutzpumpen..).
Thomas Schicht, Sondershausen (Sprecher des BDG-Ausschusses Geophysikalische Mess- und Beratungsunternehmen); Firma K-UTEC AG Salt Technologies (ehem. Kali-Umwelttechnik GmbH). Vortragsschwerpunkt "flächige" geophysikalische Methoden.

07/13 Hardegsen
Führung durch das Asbest-Labor CRB GmbH, Hardegsen, sowie praktische und theoretische Erläuterung der Untersuchungsmethoden durch Gunnar Ries und Stefan Pierdzig
Vorstellung typischer und exotischer asbesthaltiger Baustoffe durch Foto-Vortrag von Inken Passe.
Kurzvortrag von Udo Wilhelm „Ermittlung der Messunsicherheit von Analysenmethoden: Einfluss von Probenahme, Probenvorbereitung und der eigentlichen Messung auf die Messunsicherheit“

03/13 Landau/Pfalz
AKU-Vortragsveranstaltung:
Vortrag: Dr. Hahn, Institut für GW-Ökologie, Landau: „klassische und angewandte Grundwasserökologie als Ergänzung zu ‚normaler‘ chemisch-physikalischer GW-Untersuchung“ mit Vorführung lebender GW-Tiere.
Vortrag: Dr. Tenkhoff, UIS Umweltinstitut Leipzig: „Schimmeluntersuchungen in der Raumluft / Beton- und Holzzerstörende Pilze / Arbeitsschutz im Zusammenhang mit Schimmel“

10/12 Barsinghausen
Vortrag von Uwe Schriefer „Besonderheiten bei der Bohrtechnik für Geothermiebohrungen“

06/12 Bitterfeld
Exkursion und Führung / Vorträge zur Altlastensituation, zur (DDR-) Industriegeschichte und zum ehem. Braunkohletagebau in und um Bitterfeld-Wolfen

03/12 Krefeld
Vortrag und Baustellenführung von Thomas Jansen, "Sanierung eines CKW- / Schwerölschadens im Bereich einer ehemaligen Großreinigung". Die Sanierung erfolgt über Boden- und Grundwasseraustausch mittels Großlochbohrungen.
Vortrag von Herrn Pierdzig, CRB GmbH, "Asbest in Gesteinskomponenten von Asphalten / Schwarzdecken". Vgl. Artikel in BDG-Mitteilungen Nr. 1/13